Zahlenspiele

Wenn jetzt im Frühjahr die Tage wieder länger werden und man sehnsüchtig mit den Hufen scharrt, dann wird es Zeit, mal wieder Rennwerte zu vergleichen. Streit über das “richtige Ausgleichssystem” gibt es schließlich immer wieder. Angeregt durch die Kommentare unter dem letzten Beitrag, lohnt also ein genauerer Blick.

Diskussionen für und wider gibt es bereits genügend, mancher schimpft erbost über seinen Yardstick-Wert und fragt sich, ob alles mit rechten Dingen zugeht. Zugegeben – diese Frage lässt sich wohl nie beantworten. Vor der Yardstick-Kommission und auf hoher See ist man schließlich in Gottes Hand.

Aber Futter für die Diskussionen gibt es jetzt hier:

  BSVB DSV* SRS* ORC*
Longtze 85 ??  87 83
Saphire 27 86  ?? 90 90
Esse 850 86 88 86 84
Blu26 88 90 90 89
Seascape 27 89  ?? 91 89
8 m OD 90 93  ?? 88
Melges 24 91 91 91 91
Streamline 91 88 89 ??
Platu 25 93 95 93 95
J 70 94 94 95 96
J 80 94 95 93 96
B/one 95 95 94 94
First Class 8 95 102 95 97

Wie sind diese Zahlen zu verstehen? Der Bodensee-Yardstick-Wert ist einfach dieser Liste entnommen, die anderen Werte sind jeweils fiktive Yardstick-Werte, die auf dem jeweiligen Rating beruhen. Als Vergleichsgröße wurde die Melges 24 genommen und auf den Bodensee-Yardstick-Wert eingestellt. So ergeben sich vergleichbare Werte.
Die Ausgangswerte für den DSV-Yardstick stammt hierher, SRS hierher und die ORC-Werte (jeweils für leichten Wind bei Up&Down aus 2013) wie immer hierher.

Was fällt auf? Ich denke, wegen plus/minus einem Yardstick-Punkt sollte sich niemand beschweren. Das gibt das System einfach nicht her. Gleichzeitig gibt es auch sicherlich Boote wie z.B. die Longtze, die unter Yardstick zumindest nicht benachteiligt wird. Einzige wirklich auffällige Abweichung ist nur bei der Saphire 26, die nach Yardstick deutlich zu schlecht weg kommt. Dort wird sicherlich nach den ersten Ergebnissen nochmal nachgebessert werden müssen. Realistischer wird eine Gruppierung um ansatzweise vergleichbare Boote wie die Seascape sein. Die Longtze Premier ist konzeptionell und bei typischen Bodensee-Winden einfach in einer anderen Liga.

Yardstick 2014

So, die neuen Zahlen für 2014 sind da.

Werfen wir mal einen Blick auf ein paar interessante Boote, wer mehr wissen möchte, klickt sich hier durch.

Wilke 26 84
Longtze 85
Saphire 27 86
Esse 850 86
mOcean 26 86
Onyx 850 88
Blu26 88
Seascape 27 89
8 m OD 90
Life 7.5 90
Melges 24 91
Streamline 91
Delphia 24 OD 91
Q-One 92
Platu 25 93
J 70 94
J 80 94
Bull 7000 94
B/one 95
First Class 8 95
Laser SB3 95
Sigma 600 active 96
Majestic 24 Racer 97

Winterschlaf

Heute habe ich eine eMail bekommen mit der Frage, ob “das ganze wieder eingeschlafen” ist. Leider muss ich diese Frage mit einem klaren “Ja” beantworten. Den Sportboot Bodensee Pokal wird es 2014 nicht geben.

Auch ist es mir in der vergangenen Saison nicht möglich gewesen, regelmäßige Beobachtungen der Szene am Bodensee hier festzuhalten oder Artikel mit einem gewissen Mehrwert zu erstellen. Ich hoffe auf wieder bessere Zeiten! Die in Kürze von der ORC veröffentlichten Änderungen für 2014 werde ich versuchen wieder sachgerecht aufzubereiten und an dieser Stelle darzustellen.
Ich freue mich also auf Euren Besuch – auch wenn es hier zur Zeit sehr ruhig geworden ist.

Denn am See ist einiges los – es gibt viel Bewegung in der gesamten ORC Szene, am Besten in einer Facebook-Gruppe zu verfolgen, die sich eine Stärkung der ORC-Regatten auf die Fahnen geschrieben hat.

Und da Segeln natürlich am meisten Spaß macht, wenn man ein Boot dafür hat: Wer eine J80 verkaufen möchte, der findet an unserem schwarzen Brett einen Interessenten.

Am 9. und 10. November wird die LIFE 7.5 in Langenargen zum Anschauen und Testsegeln zur Verfügung stehen. Wer möchte, der darf sich gerne an Manfred Hans Sadeler (mhsadeler@ehs-gmbh.com oder +49-160-716 9999) wenden, um einen genauen Termin und näheres abzusprechen.

life-5

Auch wenn ich dieses Boot bereits gesegelt bin – ein Termin, den ich mir bereits dick im Kalender markiert habe und den ich jedem nur empfehlen kann!

Zahlenspiele

Die Eiserne ist vorbei und damit auch endgültig die Segelsaison 2012. Zeit, mal wieder ein bisschen den Taschenrechner zu quälen! Also mal die erste Frage: Wäre die Rangliste der Eisernen eine andere, wenn man nicht nach Yardstick sondern nach ORC gewertet hätte?
Dafür muss man natürlich etwas tricksen, um eine aussagekräftige Auswertung zu erhalten. Also zunächst werden alle Boote ohne derzeitigen ORC-Messbrief (zumindest einen bei einem Klassenboot) aus der Rangliste gestrichen, außerdem auch die SAY 10, die zwar ein sportliches Boot, aber kein Sportboot ist.
Man erhält dann folgende Rangliste:

eiserne

Es fällt auf, dass bis auf den Sprung der Onyx 850 in der Ergebnisliste keine großen Verwerfungen vorhanden sind. Hier und dort ändern sich zwar ein oder zwei Plätze, aber zumindest ganz vorne ist eigentlich alles wie gehabt. Der Sprung der Onyx legt allerdings nahe, dass hier vielleicht der Yardstick-Wert nicht ganz passt.
Daher mal ein Vergleich von den drei hier in der Region verwendeten Systeme bei Bedingungen wie der Eisernen. Auf der einen Seite ORC Club, auf der anderen Seite Yardstick und irgendwo in der Mitte das SRS.
srs-vergleich
Was sagen diese Zahlen nun? Wenn alle Boote so segeln, dass sie nach ORC-Club-Rating gleichzeitig im Ziel sind, dann kann man sich prozentual folgende Abweichung auf die Esse 850 als Referenzschiff erlauben. Lesebeispiel:
Die First Class 8 darf fast 4,2 % langsamer nach YST segeln als bei ORC um gleichschnell wie eine Esse 850 zu sein, während eine Joker nach SRS etwa 5,6 % schneller sein muss.

Man sieht hier deutlich, dass es doch erhebliche Unterschiede zwischen den Rating-Systemen gibt – auch wenn es in der Praxis auf Grund von großer Zeitdifferenzen bei den gesegelten Zeiten vielleicht nicht immer Auswirkungen in den Platzierungen erzeugt.

Selbstverständlich lässt sich allein aus diesen Zahlen nicht ablesen, welches der drei Systeme nun das gerechteste ist. Vielleicht hilft diese Abschätzung aber dabei, einzuschätzen, wie groß oder klein Auswirkungen eines oftmals angedachten Systemwechsels sein könnten.

Aber was ist nun mit der angesprochenen Onyx? Hier ergeben sich ein Bonus von 11% nach Yardstick und 8% nach SRS, wieder im Vergleich zu einer Esse 850.
Jeder Eigner einer Onyx, die nach ORC gesegelt werden soll, empfiehlt sich also ein Blick auf den Messbrief ob wirklich alles stimmt – oder einfach weiterhin still die Vorzüge des Yardstick- und SRS-Systems genießen.

Die Saphire im Fokus

Normalerweise schwimmt Aluminiumoxid nicht. Fügt man etwas Chrom hinzu, dann erhält man einen Rubin, mit etwas Eisen oder Titan den Saphir. Schwimmt zwar immer noch nicht, gibt aber ziemlich coole Namen für Boote. Die Rubin ist hier am See hinreichend bekannt, warum aber auch der Saphir ein guter Namensgeber für ein neues Boot ist, dazu hier mehr.

saphir

Eine Saphir-Familie in freier Wildbahn.

Weiterlesen

Die Eiserne wird kalt

Angekündigte -2° C und wenig Wind, die Vorhersage für die Bedingungen könnte besser sein. Dennoch entwickelt sich die Eiserne zu einer immer größeren Regatta. Für Sportboote ist es mittlerweile die nach Teilnahmezahlen zweitstärkste Veranstaltung hier am See.

31 Sportboote stehen bisher auf der Meldeliste, darunter vier Longtze, drei mOcean, acht blu26 und viele andere alte Bekannte. Besonders gespannt kann man sein, wie sich die Soto 27 und die schon ein paar mal am See aufgetauchte CQ-6 schlagen.
Außerdem wird eine TS 23, ein innovatives Sportboot mit Holzoptik vom Möhnsee, ihre nasse Bodenseepremiere – auf der Interboot war sie ja auch schon – feiern. Auf der Webseite kann man sich auch zum Probesegeln am Wochenende der Eisernen anmelden.